Angebote
die KAB bietet ...

Hilfe in allen Lebenslagen

Die KAB bietet Hilfe in allen Lebenslagen. Die KAB bezieht Stellung und kämpft gemeinsam für:



Zwei Beispiele aus Aachen wie das konkret hier vor Ort aussieht.


Beratung für Arbeitslosengeld II-Bezieher (Hartz IV)

Ehrenamtliche Mitarbeiter der KAB Aachen-Stadt/Eifel und der Katholikenrat der Region wollen ALG II – BezieherInnen helfen.
Diese Hilfe beschränkt sich nicht nur auf das Ausfüllen der Antragsbögen. Die KAB steht den Menschen auch in ihrer veränderten Lebenssituation zur Seite. Sie unterstützt sie durch Rechtsberatung. Sie organisiert anderweitige Hilfe.
Die Beratung findet im KAB-Büro (KAB Zentrum Aachen) in den geraden Kalenderwochen mittwochs von 16.00 - 18.00 Uhr statt.


Eine telefonische Anmeldung unter 0241 - 4001860 ist unbedingt erforderlich (Weitere Infos hierzu auf der Seite der KAB Aachen)


Gesicht zeigen gegen rechte Gewalt

KAB-Frauen wollen Gesicht zeigen gegen rechte Gewalt. Hintergrund war ein 2001 geplanter Aufmarsch von Neonazis in Herzogenrath/Kerkrade und eine daraus entstandene Aktion von Lesern der Aachener Nachrichten.
Die Frauen von 60plus im Bezirk Aachen-Stadt/Eifel haben sich entschlossen ihren Teil zum Kampf gegen Rechts aufzunehmen. Sie sammeln Gesichter von Leuten, die gegen rechte Gewalt sind.

JedeR kann mitmachen, indem er/sie ein Passfoto an:
KAB-Büro
Zentrum Aachen
Martinstraße 6

52062 Aachen


oder ein Digitalfoto an andris.gulbins@kab.bistum-aachen.de versehen mit Name, Adresse, Alter und Beruf sendet.

Diese Gesichter werden dann auf einem größeren Plakat und im Internet unter www.kab-aachen-eifel.de/gesicht veröffentlicht.